Nenndorf, Schaumburg
Schreibe einen Kommentar

Verwirrspiel um Neuansiedlung der Sedai Druckerei in Bad Nenndorf

In den vergangenen Wochen gab es immer wieder Meldung über die Ansiedlung des Hamelner Unternehmens Sedai Druck in Bad Nenndorf. Das Unternehmen hatte sich 2017 eine große Parzelle in dem Gewerbegebiet an der Gehrenbreite in Bad Nenndorf gesichert und wollte dort ein neues Druckzentrum entstehen lassen.

Doch dann gab es – soweit das öffentlich bekannt wurde – Unstimmigkeiten bei der Bezahlung. Sedai soll mehrere Fristen für die Überweisung des vereinbarten Kaufpreises in Höhe von 1,6 Millionen Euro unkommentiert verstrichen haben lassen. Auf Nachfrage, reagierte man nicht. Die Kommunikation zwischen der Firma und der Samtgemeinde schlief ein.

Dann verschwand Anfang 2018 auch das Planungsschild, welches zuvor wochenlang das geplante Projekt an der Gehrenbreite gezeigt hatte. Die daraufhin gestarteten Versuche der Medien, mit gezielten Anfragen an Sedai Druck vor allem die Fragen die sich zu dem Projekt in der Bevölkerung breit machten aufzuklären, liefen ins Leere.

Schließlich berichteten unter anderem die Schaumburger Nachrichten, dass Sedai nicht mehr nach Bad Nenndorf kommen werde, das Projekt wohl gestorben sei. Zumindest ging man davon aus. Eine Stellungnahme von Sedai erhielt man jedoch nicht. Stattdessen meldete sich Bad Nenndorfs Stadtdirektor Mike Schmidt zu Wort. Demnach war man auch bei der Stadt von der fehlenden Mitteilung über die weiteren Pläne überrascht und hatte Probleme, von Sedai etwas konkretes zu hören.

NDR: Sedai kommt

Nun gibt s aber wieder Bewegung in der Sache. Wie der NDR berichtet, hat Sedai überraschend mittgeteilt, dass man an den Plänen an der Gehrenbreite zu bauen festhalte. Erst gestern (15.01.2018) hatte der Firmen-Chef Sedai bei NDR 1 Niedersachsen angekündigt, seine Firma wolle in Bad Nenndorf investieren und 200 Arbeitsplätze schaffen. Zu den Unstimmigkeiten zuvor wurde kein Wort verloren.

Kategorie: Nenndorf, Schaumburg

von

Nadine entgeht kaum eine Neuigkeit. Sie ist hauptberuflich Technikjournalistin, ausgebildete Lokalredakteurin, seit über neun Jahren jeden Tag bei Twitter und verbringt auch ansonsten ihre Zeit gern mit prokrastinationsfördernden Hobbys wie Podcasten, Fotografie und dem „Pimpen“ ihrer alten Macs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.